ROCKET-Innovationen

auf Micronanoconference

In Amsterdam

ROCKET-Innovationen

Auf der Fachmesse International MicroNanoConference 2017 in Amsterdam wurden am 12. und am 13. Dezember drei Teilprojekte aus dem INTERREG-Projekt „ROCKET“ vorgestellt. „ROCKET“ steht für „RegiOnal Collaboration on Key Enabling Technologies“ und fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Im Fokus des Projektes stehen Schlüsseltechnologien (KET, Key Enabling Technologies) wie zum Beispiel Mikro- und Nanoelektronik. Diese Technologien bilden die Grundlage für die Antworten auf die globalen Herausforderungen. Die Europäische Union unterstützt deshalb die Entwicklung von solchen Schlüsseltechnologien und -Innovationen in unserer Grenzregion.

Business Development

In Amsterdam wurde den ROCKET-Innovationsprojekten eine Bühne zur Präsentation der Resultate auf der Ausstellung geboten. So konnten die Partner der Projekte „Antibacterial Materials“, „Elasto-Tweezers“ und „Sail Pro“ bereits in einem frühen Stadium der Projektlaufzeit ihre Innovationen dem Fachpublikum präsentieren und Kontakte zu potenziellen Anwendern knüpfen. Auch die Erschließung neuer Märkte und Anwendungsfelder ist ein wichtiger Bereich des Business Developments, der durch die Präsentation auf internationalen Fachmessen adressiert wird, nicht zuletzt durch die beratende, strategische Unterstützung der ROCKET-Initiatoren Oost NL, Business Cluster Semiconductors NL, Novel-T, dem Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW und der Innos-Sperlich GmbH.

 

Individuelle Maßnahmen für erfolgreiche Innovationen

Neben der direkten Unterstützung der Innovationsprojekte auf der Konferenz stand die strategische Weiterentwicklung des ROCKET-Projekts selbst im Fokus der Arbeitstreffen am Rande der Messe. Hier wurde das weitere Vorgehen im Projekt sowohl allgemein als auch in Bezug auf ein möglichst effizientes Business Development besprochen. Da die Innovationsprojekte sich auf Neuentwicklungen im Bereich der Schlüsseltechnologien fokussieren, steht gerade hier die Geschäftsentwicklung und Wertschöpfung vor einer besonderen Herausforderung und ist nicht allein mit klassischer Außendarstellung zu lösen. Die komplexen und hochspezialisierten Produkte und Dienstleistungen bedürfen individueller Maßnahmen, will man sie erfolgreich am Markt platzieren.

Großes Interesse für ROCKET-Fördermöglichkeiten

Da die letzte Förder-Runde des Projekts so große Resonanz erzeugt hat, wurde auch darüber gesprochen, wie man die Projekte, die leider nicht im Rahmen von ROCKET gefördert werden konnten, aber dennoch ein extrem hohes Potenzial innehaben, unterstützt werden können. Lösungen hierbei können die Vermittlung von Projektpartnern und Fördermöglichkeiten ebenso wie die Anbahnung eines Folgeprojekts von ROCKET mit ähnlicher Ausrichtung und Impact sein.

Mehr Informationen zum Projekt:

ROCKET