Interreg

Deutschland-Nederland

VISTA - Vision Supported Truck docking Assistant

VISTA: für einen effizienten und schadenfreien Transport in Logistikzentren

Der Logistiksektor ist stets auf der Suche nach Innovationen, die zur Verbesserung von Serviceniveau und
Rentabilität der Branche beitragen. Im Laufe der Jahrzehnte haben Innovationen unter anderem zu einer
Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen geführt. Inzwischen werden in großem Umfang Experimente
mit autonomen LKW durchgeführt. Viele dieser Pilotprojekte haben gemein, dass zusätzliche Technik im Fahrzeug
die Rolle des Fahrers übernimmt. Die Pilotprojekte haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Der umfangreiche
Einsatz teurer und komplexer Technik, die letztlich nur in neuen Fahrzeuge eingesetzt werden kann.
Mit diesem Projekt wird nach einer Zwischenform gesucht, mit der die Vorteile der Automatisierung im aktuellen
Flottenbestand nutzbar gemacht werden sollen, ohne dass die Automatisierung durch die technischen Kosten
unprofitabel wird. Bei Einsatz der VISTA-Technologie sind die technologischen Veränderungen am Lkw minimal, da
der Fahrer alle Handlungen weiterhin eigenständig durchführt. Jedoch wird das Parken („Docken“) der Lkw
vereinfacht.
Das langfristige Ziel dieser technologischen Entwicklung ist die Etablierung in Logistikzentren und Häfen, die zu
effizienteren Logistikprozessen, einfacherer Handhabung für Fahrer und weniger Schäden führt. Ein möglicher
Nebeneffekt ist, dass angesichts des erheblichen Mangels an erfahrenen Fahrern weniger gut ausgebildete jüngere
Fahrer schneller eingesetzt werden könnten. Die letztendlichen Kosten für die umfassende Einführung von VISTA
in der bestehenden Flotte werden gering sein, was unter anderem an den sehr begrenzten zusätzlichen
Hardwarekosten liegt. Das bedeutet, dass die Ergebnisse des Projekts schnell umgesetzt und genutzt werden
können. Eine erste Marktüberprüfung hat ergeben, dass entsprechende Produkte auf TRL>7 derzeit noch nicht
verfügbar sind. Eine umfassende Business-Case-Analyse wird zeigen, wo genau Gewinne erzielt werden können
(PMC’s).

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

2.148.635,00 €

Projektlaufzeit

1.1.2019 - 30.6.2022

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

HAN (Hogeschool van Arnhem en Nijmegen)

Projektpartner

Hochschule Rhein-Waal, BRICKLOG Deutschland GmbH & Co.KG , V-Tron GmbH, A.J. Watson BV (h.o.d.n. Kruidvat), Recreate B.V., Koninklijke Ahold Delhaize BV, Bönders GmbH, Coduct GmbH , intoEU, Track32, Peter Appel Transport BV, ICR3ATE Digital Makers Lab B.V.

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
A.J. Watson BV (h.o.d.n. Kruidvat) 0,00 €
Bönders GmbH 0,00 €
BRICKLOG Deutschland GmbH & Co.KG 115.653,00 €
Coduct GmbH 78.378,00 €
EFRE / EFRO 1.074.318,00 €
HAN (Hogeschool van Arnhem en Nijmegen) 186.250,00 €
Hochschule Rhein-Waal 59.780,00 €
ICR3ATE Digital Makers Lab B.V. 22.609,00 €
intoEU 20.648,00 €
Koninklijke Ahold Delhaize BV 0,00 €
Ministerie van Economische Zaken en Klimaat 0,00 €
MWIDE NRW 190.715,00 €
Peter Appel Transport BV 0,00 €
Provincie Gelderland 190.715,00 €
Recreate Solutions B.V. 16.000,00 €
Track32 144.921,00 €
V-Tron GmbH 48.648,00 €