Interreg

Deutschland-Nederland

MOM

Nachhaltiger Dünger nach Maß

In der Projektregion gibt es alleine über 16 Mio. Schweine, die jährlich insgesamt 24.000.000 m³ tierische Ausscheidungen erzeugen. Das Potenzial des Düngewerts beträgt rund 230 Mio. Euro alleine für Schweinegülle. Die zum Teil hohen regionalen Überschüsse an Nährstoffen müssen umweltverträglich verwertet werden und erzeugen dabei steigende Kosten. Gleichzeitig besteht in Ackerbauregionen ein Bedarf an Nährstoffen, wodurch sich in den letzten Jahren eine stetig wachsende Logistik für tierische Ausscheidungen entwickelt hat, die gerade auch grenzüberschreitend stattfindet. Diese ist jedoch oft nur wenig effizient und wirtschaftlich häufig nicht sehr sinnvoll.

Das Projekt „Dünger nach Maߓ hat das Ziel, durch technische Innovationen die Gülle dort zu behandeln und zu verarbeiten wo sie anfällt und somit den Transport von Gülle über die Grenze deutlich zu reduzieren. Durch eine Optimierung der Verwertung von Gülle und Gärresten können z.B. CO2-Emissionen durch die Substitution von Mineraldünger (energieintensive Herstellung), eine bessere energetische Ausnutzung vorhandener Reststoffe und eine höhere Transportwürdigkeit der Nährstoffe reduziert werden. Zudem unterstützt eine vermehrte energetische Nutzung dieser Reststoffe die regenerative Energieversorgung im Programmgebiet, und trägt damit zu den Klimaschutzzielen der EU bzw. der Niederlande und Nordrhein-Westfalens bei.

Herausforderungen gemeinsam meistern
Zu Beginn des Projektes werden Anfall, Überschuss und Transport tierischer Ausscheidungen und Nährstofffrachten transparent dargestellt. Mit Hilfe gemeinsamer grenzüberschreitender Exkursionen und Expertenworkshops sollen in dem Projekt z.B. innovative Aufbereitungstechnologien untersucht und bewertet werden. Schwerpunkt der Arbeiten im Projekt ist die Untersuchung von Technologien und Konzepten zur Gülle- und Gärrestverwertung. Durch Tests im Labor sollen Optimierungspotenziale bei bestehenden Techniken gehoben werden, neue Technologien weiterentwickelt und in technisch ausgereifte Konzepte überführt werden.
Am Ende steht die Realisierung in Pilotanlagen im Praxismaßstab. Neben den Anlagen zur Aufbereitung werden im Projekt auch die Logistik sowie die Ausbringungstechnologien betrachtet.


Zum Projekt (externer Link)

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

3.169.850,59 €

Projektlaufzeit

7.10.2015 - 30.6.2019

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

Fachhochschule Münster

Projektpartner

Saxion, DNL-contact Gmbh & Co KG, Kompetenzzentrum 3N e.V., Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, R. Wessendorf Agrar-Service u. Handel GmbH & Co. KG, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Raiffeisen-Warengenossenschaft Emsland-Süd eG, REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH, Lohnunternehmen Moormann-Schmitz GmbH, LTO Noord Zwolle, Bioenergiecluster Oost-Nederland, Stichting Biomassa, Groot Zevert Vergisting B.V.

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
Bioenergiecluster Oost-Nederland 9.295,95 €
DNL-contact Gmbh & Co KG 16.846,48 €
EFRE / EFRO 1.584.925,11 €
Fachhochschule Münster 184.322,67 €
Groot Zevert Vergisting B.V. 130.575,58 €
Kompetenzzentrum 3N e.V. 94.570,41 €
Landwirtschaftskammer Niedersachsen 33.033,31 €
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 32.620,92 €
Lohnunternehmen Moormann-Schmitz GmbH 21.439,78 €
LTO Noord Zwolle 0,00 €
Ministerie van Economische Zaken 277.361,89 €
MWIDE NRW 198.115,63 €
Niedersächsische Staatskanzlei 198.115,63 €
Provincie Gelderland 59.434,69 €
Provincie Overijssel 59.434,69 €
R. Wessendorf Agrar-Service u. Handel GmbH & Co. KG 21.439,78 €
Raiffeisen-Warengenossenschaft Emsland-Süd eG 48.724,61 €
REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH 28.175,69 €
Saxion 93.032,28 €
Stichting Biomassa 78.385,49 €