Interreg

Deutschland-Nederland

MOM

Nachhaltiger Dünger nach Maß

Das Projekt „Mest op Maat – Dünger nach Maß“ arbeitete entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Rohgülle, über die direkte Nutzung als Dünger oder Energiesubstrat, bis hin zu deren Aufbereitung zu Düngemitteln und Input-Substraten für Biogasanlagen in den viehveredlungsstarken Regionen in Deutschland und den Niederlanden.
Zu Beginn des Projektes wurden Anfall, Überschuss und Transport tierischer Ausscheidungen und Nährstofffrachten transparent dargestellt. Mit Hilfe gemeinsamer grenzüberschreitender Exkursionen und Expertenworkshops wurden in dem Projekt innovative Aufbereitungstechnologien und Verwertungskonzepte untersucht und bewertet.
Dabei stand vor allem die Ermittlung der Interessen und Bedarfe der Abnehmerseite im Mittelpunkt, um bedarfsoptimierte Produkte anbieten zu können. Schwerpunkt der Arbeiten im Projekt war die Untersuchung bestehender und neuer Technologien und Konzepte zur Gülle- und Gärrestverwertung. Dazu wurden diese im Labor- und Praxismaßstab für die Aufbereitung von Rinder- und Schweinegülle sowie Gärreste getestet. Durch die Versuche wurden Optimierungspotenziale bei bestehenden Techniken gehoben, neue Technologien weiterentwickelt und in technisch ausgereifte Konzepte überführt. Am Ende stand die Realisierung in Pilotanlagen im Praxismaßstab. Neben den Anlagen zur Aufbereitung wurden im Projekt auch die Logistik sowie die Ausbringungstechnologien betrachtet. Mit der Weiterentwicklung der NIRS-gesteuerten und genau bedarfsgerechten Düngung werden effektiv Überschüsse in der Düngung vermieden.
Das Projekt hat dazu beigetragen, durch technische Innovationen die Gülle dort zu behandeln und zu verarbeiten wo sie anfällt und somit den Transport von Gülle über die Grenze deutlich zu reduzieren. Dazu wurde die Realisierung von erfolgreichen Aufbereitungskonzepten und die Umsetzung von Optimierungspotenzialen an bereits bestehenden Technologien ermöglicht. Es wird weiter angestrebt, marktfähige Produkte herzustellen, die als Mineraldüngerersatz gleichwertig in z. B. Ackerbauregionen eingesetzt werden können.

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

3.159.083,56 €

Projektlaufzeit

7.10.2015 - 30.6.2019

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

Fachhochschule Münster

Projektpartner

Saxion, DNL-contact Gmbh & Co KG, Kompetenzzentrum 3N e.V., Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, R. Wessendorf Agrar-Service u. Handel GmbH & Co. KG, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Raiffeisen-Warengenossenschaft Emsland-Süd eG, REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH, Lohnunternehmen Moormann-Schmitz GmbH, LTO Noord Zwolle, Bioenergiecluster Oost-Nederland, Stichting Biomassa, Groot Zevert Vergisting B.V.

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
LTO Noord Zwolle 0,00 €
Bioenergiecluster Oost-Nederland 9.264,37 €
DNL-contact Gmbh & Co KG 16.789,26 €
Lohnunternehmen Moormann-Schmitz GmbH 21.366,96 €
R. Wessendorf Agrar-Service u. Handel GmbH & Co. KG 21.366,96 €
REW Regenerative Energie Wirtschaftssysteme GmbH 28.079,99 €
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 32.510,12 €
Landwirtschaftskammer Niedersachsen 32.921,11 €
Raiffeisen-Warengenossenschaft Emsland-Süd eG 48.559,11 €
Provincie Gelderland 59.232,81 €
Provincie Overijssel 59.232,81 €
Stichting Biomassa 78.119,24 €
Saxion 92.716,28 €
Kompetenzzentrum 3N e.V. 94.249,18 €
Groot Zevert Vergisting B.V. 130.132,05 €
Fachhochschule Münster 183.696,58 €
MB Niedersachsen 197.442,69 €
MWIDE NRW 197.442,69 €
Ministerie van Economische Zaken en Klimaat 276.419,78 €
EFRE / EFRO 1.579.541,60 €