Interreg

Deutschland-Nederland

iPro-noord

Projekt zur Förderung von Produktinnovationen mit dem Ziel deutsche und niederländische KMU durch grenzübergreifenden Wissenstransfer für Industrie 4.0/ Smart Industries zukunftsfähig zu machen

Entwicklung intelligenter Produkte Niederlande-Deutschland

iPro-noord stimulierte die Entwicklung intelligenter Produkte und Produktionsverfahren und bietet ein Sprungbrett für die Zusammenarbeit im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Die vielen kleinen und mittleren Unternehmen in der Grenzregion sind weitgehend für den Wohlstand der Region verantwortlich. Die kontinuierliche Innovation und Verbesserung sowie das Angebot neuer Produkte auf dem Markt stärken deren Wettbewerbsposition und sorgen so für Kontinuität in den Unternehmen. Dieses Projekt begann im Januar 2016 und wurde vier Jahre später im Dezember 2019 abgeschlossen.

In fünf Schritten von der Idee zum Prototypen

Das Programm bestand aus mehreren Phasen, von der ersten Idee bis zum Bau eines Prototyps. Je nach Phase der Innovation könnten auch ein oder mehrere Schritte übersprungen werden. Das Projekt bot Unternehmen in der EUREGIO und der Ems Dollart Region Fördermittel auf externe und eigene Kosten für Innovationen, die zu Prototypen intelligenter Produkte führen. Die Phasen, die KMU durchlaufen könnten, waren: 1. Intake-Gespräch, 2. Vertiefendes Gespräch, 3. Konzeptionelle Entwicklung, 4. Machbarkeitsstudie und 5. Entwicklungsprojekt (Bau eines Prototyps).

iPro-noord war speziell für KMU:
– mit innovativen Projektideen;
– im deutsch-niederländischen Grenzgebiet;
– die bereit sind für grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

iPro-noord bot Unterstützung:
– von der Konzept- bis zur Prototypen-Entwicklung;
– mit Know-how und Fördermitteln;
– bei der Zusammenarbeit mit Partnern über der Grenze;
– mit einem grenzüberschreitenden Netzwerk.

Prototypen

Die unter der iPro-noord Flagge entwickelten Prototypen und die teilnehmenden Unternehmen sind sehr vielfältig: von der Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Transportfahrrads zum Transport beladener Paletten bis hin zur energieeffizienten Gestaltung von Absaugsystemen auf Kreuzfahrtschiffen. Und von den intelligenten Gebäudefassaden, die selbst anzeigen, wann eine Wartung erforderlich ist, bis hin zur Erweiterung der Reichweite von kabelgebundenen Pick-and-Place Robotern:

Der iPro-noord Teilnehmer Nijland Cycling entwickelt und produziert spezielle Fahrräder. Das Unternehmen aus Heeten, Overijssel, konzentrierte sich im Rahmen des iPro-N-Projekts auf die Entwicklung eines Fahrrads, das beladene Paletten transportieren kann: das Delivery Bike XL. So lautet der Arbeitstitel des Prototyps, den Nijland Cycling entwickelt hat. Das Fahrrad muss in der Lage sein, eine voll beladene Palette bis zu einem Gewicht von 300 Kilogramm zu transportieren. Auf diese Weise reagiert Nijland auf die steigende Nachfrage nach neuen nachhaltigen Arten des Transports und Transportmitteln. Dank der Zusammenarbeit mit dem deutschen Partner DNL-mobiel GmbH verlief die Entwicklung des Prototyps optimal.

Die deutsche Firma Wagener Gastronomieproduktion ist ein Maschinenbauunternehmen und arbeitet unter anderem an innovativen Lösungen für den Schifffahrtssektor. Im Rahmen des INTERREG-Projekts iPro-noord konzentrierte sich Wagener auf die Entwicklung intelligenter, energieeffizienter und sicherer Dunstabzugshauben für Kreuzfahrtschiffe. Die größte Herausforderung bestand darin, die Luftabsaugung zu kühlen und zu steuern, um den Energieverbrauch zu reduzieren und die Effektivität des Systems zu erhöhen. Im Rahmen des Projektes wurde mit der Hochschule Osnabrück zusammengearbeitet, von der die für die Optimierung der Dunstabzugshaube erforderlichen Messungen und Berechnungen durchgeführt wurden. Die Teilnahme an iPro-noord hat eine Menge neues Wissen, neue Perspektiven und auch neue Erkenntnisse gebracht.

Alkondor ist ein Fassadenspezialist aus Hengelo. Das Unternehmen entwickelt komplette Fassaden vom Design bis zum fertigen Produkt und setzt dabei auf Innovation, Nachhaltigkeit und Wiederverwert¬barkeit. Für die Entwicklung eines Prototyps einer intelligenten Fassade nahm Alkondor die Fördermöglich¬keiten von iPro-noord in Anspruch. Damit hatten sie die Möglichkeit, das Produkt intelligenter und flexibler zu gestalten, immer mehr Daten auf dem neuesten Stand zu halten und schließlich auf eine vorhersehbare Wartung hinzuarbeiten. Alkondor arbeitete im iPro-noord Projekt mit Schüco Bielefeld zusammen, einem deutschen Entwickler und Anbieter von Fassadensystemen. Schüco hat dazu beigetragen, den Übergang zu einem wiederverwertbaren Produkt zu ermöglichen.

Die Mercatronics GmbH hat sich innerhalb von iPro-noord auf die Entwicklung eines kabelgebundenen Pick-and-Place Roboters in großem Maßstab konzentriert. Bisher gab es keine kabelgebundenen Pick-and-Place-Roboter auf dem Markt. Die Mercatronics GmbH hat also versucht, diese Lücke zu füllen, indem sie einen solchen Roboter entwickelt hat, der auch für den Einsatz in größeren Arbeitsräumen geeignet ist. Ein zusätzlicher Vorteil kabelgebundener Roboter ist, dass sie viel weniger Energie verbrauchen und daher viel effizienter sind als herkömmliche Pick-and-Place Roboter. In iPro-noord hat Mercatronics mit Robomotive BV, einem niederländischen Lieferanten von Roboterteilen, zusammengearbeitet, der das System auf seine Anwendbarkeit getestet und validiert hat. Darüber hinaus wurde auch im Bereich der Produktoptimierung zusammengearbeitet.

Die Ergebnisse im Allgemeinen

Wegen des relativ hohen Risikos ist es für KMU oft ein großer Schritt, in die Entwicklung zu investieren. Der finanzielle Beitrag von iPro-noord deckte bis zu 50% dieser Kosten ab. Dies ermöglichte es Unternehmern, eine Konzeptentwicklung, eine Machbarkeitsstudie oder den Bau eines Prototyps teilweise zu finanzieren. Wichtige Schritte zur Vermarktung neuer Produkte. Insgesamt wurden mehr als 9 Millionen Euro in Innovationen investiert und mehr als 5,2 Millionen Euro von den Unternehmen selbst beigetragen. In den letzten vier Jahren hat iPro-noord insgesamt mehr als 140 Unternehmer unterstützt und mindestens 2500 Unternehmer sensibilisiert.

Während der iPro-noord Laufzeit nahmen nicht weniger als 470 Unternehmen an den Erstgesprächen (Phase 1) teil, und es wurden 304 vertiefende Gespräche (Phase 2) durchgeführt. Anschließend durchliefen 48 Unternehmen die Konzeptentwicklungsphase (Phase 3). Darüber hinaus haben 48 Unternehmen eine Machbarkeitsstudie begonnen (Phase 4) und schließlich besitzen 65 Unternehmer dank der Teilnahme am Entwicklungsprozess (Phase 5) nun einen Prototypen.
All dies konnte nur durch den innovativen Geist der Unternehmer aus der Grenzregion, die Unterstützung von iPro-noord und seinen Partnern und die effektive Zusammenarbeit, die den Schritt über die Grenze für alle kleiner machte, erreicht werden.

iPro-noord würde im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. Das Projekt würde kofinanziert vom niederländischen Wirtschaftsministerium, den Provinzen Drenthe, Friesland, Gelderland, Groningen und Overijssel sowie Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung – Europa für Niedersachsen, und Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innerhalb von iPro-noord haben folgende Partner zusammengearbeitet: Oost NL (Leadpartner), Emsland GmbH, Novel T, Münsterland e.V., TAFH Münster und Technologie Centrum Noord-Nederland (TCNN).

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

12.057.981,06 €

Projektlaufzeit

1.1.2016 - 31.12.2019

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

Oost NL - Ontwikkelingsmaatschappij Oost Nederland NV

Projektpartner

Münsterland e.V., Stichting Novel-T, TechnologieCentrum Noord-Nederland, Emsland GmbH, Deelnemende ondernemingen , TAFH Münster GmbH

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
Emsland GmbH 0,00 €
Münsterland e.V. 0,00 €
Stichting Novel-T 0,00 €
TAFH Münster GmbH 0,00 €
TechnologieCentrum Noord-Nederland 0,00 €
Provincie Gelderland 42.399,00 €
Provincie Drenthe 51.172,00 €
Provincie Fryslân 51.172,00 €
Provincie Groningen 51.172,00 €
Provincie Overijssel 96.495,00 €
MB Niedersachsen 365.512,00 €
MWIDE NRW 365.512,00 €
Ministerie van Economische Zaken en Klimaat 438.613,00 €
Oost NL - Ontwikkelingsmaatschappij Oost Nederland NV 460.845,06 €
EFRE / EFRO 5.000.000,00 €
Deelnemende ondernemingen 5.135.089,00 €