Interreg

Deutschland-Nederland

InMediValue

Innovation in medical imaging value chains

Das Projekt beinhaltet
– die Entwicklung eines schmerzreduzierten 3D-Mammographie-Untersuchungsverfahrens um eine höhere
Qualität und Beteiligungsrate an Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen zu erzielen
– Entwicklung künstlicher Intelligenz-basierter Technologie für die 3D-Mammographie-Bildauswertung zur
verbesserten Analyse von Kalkablagerungsmustern in der radiologischen Befundung und
– die Entwicklung eines multimodalen Imaging-Markers, um Chirurgen die Lokalisation beteiligter Lymphknoten
oder des Tumors mittels innovativer Imaging-Techniken zu ermöglichen.

Nachfrageorientiert sollen praktische Problemstellungen aus dem Bereich des medizinischen Imagings wie z.B. aus
dem Uniklinikum (Anwender) zwecks Erarbeitung von Lösungen in Zusammenarbeit mit den Hochschulen und den
beteiligten Firmen aufgegriffen werden. Die beteiligten Forschungseinrichtungen und Unternehmen erarbeiten
und schützen innovative Lösungsansätze und Erkenntnisse um diese kurz-, mittel- und langfristig zum Nutzen der
Patientinnen und Patienten anbieten zu können. Darüber hinaus sollen die in der Entwicklung befindlichen
Produkte der beteiligten Firmen zur Marktreife gebracht werden und grenzüberschreitend zur Durchführung und
Auswertung von Mammographie-Untersuchungen zugänglich gemacht werden.

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

3.437.839,94 €

Projektlaufzeit

1.10.2018 - 30.9.2021

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

Fachhochschule Münster

Projektpartner

TAFH Münster GmbH, Cysal GmbH, Sigmascreening BV, ScreenPoint Medical BV, MIRA-Institut, Universität Twente, Institut für Klinische Radiologie