Interreg

Deutschland-Nederland

GPT 2015+

Grenzüberschreitendes Polizeiteam 2015+

Das grenzüberschreitende Polizeiteam ist ein Zusammenschluss zwischen der Koninklijken Marechaussee (NL), der Politieeenheid Oost-Nederland (NL), der Bundespolizeidirektion Hannover, der Polizeidirektion Osnabrück (Niedersachsen) und der Kreispolizeibehörde Borken (Nordrhein-Westfalen). Unter einem Dach arbeitend und geleitet durch einen Koordinator, sorgt diese spezielle Einheit für die Sicherheit in der Grenzregion. Das Team führt im deutsch-niederländischen Grenzraum gemeinsame Streifen zur Bekämpfung grenzüberschreitender Delikte wie Schleusungskriminalität, Menschenhandel, Dokumentenkriminalität, Drogenhandel, Geldwäsche und der Kfz-Kriminalität durch.
Pro Jahr werden die rund 20 Polizisten des GPT (10 Niederlande und 10 Deutschland) in über 1.600 Fällen aktiv. Neben zahlreichen Drogenfunden, konnten seit 2008 über 430 per internationaler Fahndung gesuchte Straftäter oder Güter von hohem Wert durch das GPT aufgegriffen werden.
Die Streifenwagen sind jeweils mit einem deutschen und einem niederländischen Beamten besetzt und müssen nicht an der Grenze stoppen. Beim Grenzübertritt wechselt die Führung vom einen Polizisten auf den anderen. Das GPT nahm ihre Arbeit am 1. Juni 2008 auf und war seinerzeit das erste institutionalisierte und auf Dauer ausgerichtete rein operativ arbeitende Polizeiteam, welches entlang einer innereuropäischen Grenze ohne faktische Barrieren Kriminalität bekämpfen konnte.
GPT wird ausgebaut(2015-2019): Fest steht, dass es zukünftig ein gemeinsames Informationsmanagement geben wird. Ziel ist es, Tatzusammenhänge besser zu erkennen und aktuelle Ereignisse der einzelnen Polizeibehörden entlang der Grenze auszuwerten und zu koordinieren, um die Erkenntnisse in die praktische Arbeit des GPT einfließen zu lassen. Auch der polizeiliche Funkverkehr ist dank des Digitalfunks ab sofort grenzüberschreitend einsetzbar. Zudem sollen die grenzüberschreitenden Polizeistreifen verstärkt in die Ermittlungsarbeit der herkömmlichen Polizeidienste einbezogen werden.
Der Polizeipräsident der Polizeidirektion Osnabrück Bernhard Witthaut sagte stellvertretend zur Fortsetzung des Projektes: „Das Projekt „GPT“ ist zukunftsweisend für die polizeiliche Zusammenarbeit in Europa. Die Bekämpfung von Kriminalität entlang der innereuropäischen Grenzen kann nur gemeinsam gelingen.“ Auch im Hinblick auf die Bündelung kultureller, sprachlicher und rechtlicher Kompetenzen, sei das GPT ein echter Gewinn im Sinne einer gemeinsamen effizienten Aufgabenbewältigung, so Witthaut.
Die erfolgreiche Arbeit des GPT Bad Bentheim innerhalb des EU-Projektes wird bis zum 31. März 2019 ausgebaut und mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 800.000 Euro seitens der Europäischen Union, des Landes Nordrhein Westfalen, der Nationalen Politie (NL) und der Niedersächsischen Staatskanzlei unterstützt. Die EUREGIO genehmigte das Projekt am 23. April 2014.

Internetseite: www.g-p-t.eu


Zum Projekt

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

1.006.452,15 €

Projektlaufzeit

1.4.2015 - 31.3.2019

Priorität

Soziokulturelle und territoriale Kohäsion des Programmgebietes

Lead Partner

Polizeidirektion Osnabrück

Projektpartner

Bundespolizeidirektion Hannover, Kreispolizeibehörde Borken, Koninklijke Marechaussee / District Noord-Oost / MPC 33 K, Nationale Politie Eenheid Oost-Nederland

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
Korps Nationale Politie 99.648,73 €
Polizeidirektion Osnabrück 45.391,57 €
Niedersächsische Staatskanzlei 99.648,73 €
Bundespolizeidirektion Hannover 63.137,34 €
Kreispolizeibehörde Borken 21.756,48 €
MWIDE NRW 99.648,73 €
EFRE / EFRO 503.226,08 €
Koninklijke Marechaussee / District Noord-Oost / MPC 33 K 37.495,49 €
Nationale Politie Eenheid Oost-Nederland 36.499,00 €