Interreg

Deutschland-Nederland

GIP Extra ERW

GIP Extra ERW

Für die Stimulierung des Wirtschaftswachstums in der Grenzregion ist ein integrierter grenzübergreifender Arbeitsmarkt von großer Bedeutung. Die Bereitstellung von Informationen an Arbeitgeber und Arbeitnehmer spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Neben zureichenden Sprachkenntnissen und Unterschieden in den Sozialversicherungs- und Steuersystemen, stellt fehlende oder unzureichende Information eines der größten Mobilitätshindernisse auf dem grenzübergreifenden Arbeitsmarkt dar. Um diese Informationsversorgung zu verbessern, ist in den Jahren 2015-2017 entlang der deutsch-niederländisch-belgischen Grenze ein Netzwerk von GrenzInfoPunkten (GIPs) entstanden. Mit ihrem breiten Expertenwissen unterstützen die GIPs Arbeitgeber und Arbeitnehmer in individuellen Fragen rund um Beschäftigung und Arbeitsaufnahme im grenzübergreifenden Kontext. Das Projekt GIP Extra ERW hat das Ziel, das Angebot der GIPs in der Euregio Rhein-Waal weiterzuentwickeln und zu professionalisieren. Ausgangspunkt dabei bildet das „Click-Call-Connect“-Prinzip: das 1:1-Gespräch setzt eine digitale bzw. telefonische oder Gruppenberatung voraus. Mit Blick auf die veränderte konjunkturelle Lage soll das Angebot zudem stärker auf die Beratung und Begleitung von Arbeitgebern ausgerichtet sein. Nach der Implementierungsphase soll ab 2020 das Netzwerk der GIPs weiterentwickelt werden, insbesondere in Bezug auf die Qualitätssicherung und den Ausbau der Zusammenarbeit, z.B. im Kommunikationsbereich. Auf regionaler Ebene wird das GIP ERW den wichtigsten Arbeitsmarktakteuren Expertenrunden anbieten. Diese haben zum Ziel, die vorhandenen Kenntnisse über die Grenze hinweg zu teilen und zu erweitern sowie den Austausch von Informationen zu koordinieren. Besondere Bedeutung wird hierbei dem Austausch von Informationen über Inhalte und Anerkennung von (Berufs-)abschlüssen beigemessen. Auch stellt die Expertengruppe die Abstimmung mit weiteren Akteuren und anderen INTERREG-Projekten sicher.

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

421.919,37 €

Projektlaufzeit

1.1.2020 - 28.2.2021

Priorität

Soziokulturelle und territoriale Kohäsion des Programmgebietes

Lead Partner

Euregio Rhein-Waal

Projektpartner

Sociale Verzekeringsbank, Agentur für Arbeit Wesel, Deutsche Rentenversicherung Rheinland, UWV Werkbedrijf Achterhoek , Deutscher Gewerkschaftbund

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
Provincie Gelderland 35.567,80 €
Deutscher Gewerkschaftbund 14.280,00 €
EFRE / EFRO 210.959,69 €
Provincie Limburg 6.624,13 €
Agentur für Arbeit Wesel 14.280,00 €
Sociale Verzekeringsbank 11.322,00 €
Deutsche Rentenversicherung Rheinland 14.280,00 €
UWV Werkbedrijf Achterhoek 14.280,00 €
MWIDE NRW 63.287,91 €
Provincie Noord-Brabant 13.248,27 €
Euregio Rhein-Waal 23.789,57 €