Interreg

Deutschland-Nederland

FOOD 2020 - Phase II

Zukunftsoffensive für die deutsch-niederländische Lebensmittelwirtschaft /

Die Ernährungsbranche hat eine große wirtschaftliche Bedeutung im gesamten deutsch-niederländischen INTERREG-Gebiet und ist gleichzeitig geprägt durch einen hohen Anteil an kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) auf beiden Seiten der Grenze. Durch globale wirtschaftliche Entwicklungen und wachsende Forderungen der Konsumenten sind besonders KMU heute stark gefordert. Mit der Wachstumsstrategie Europa 2020 hat die Europäische Kommission eine klare Zielsetzung für Entwicklungen innerhalb Europas vorgegeben. Das Projekt FOOD2020 Phase II will die Übertragung der Leitlinien und Ziele von Europa 2020 auf die Ernährungswirtschaft in der Grenzregion gewährleisten und so langfristig die Innovationsfähigkeit der Ernährungswirtschaft in der Region stärken. Zur Unterstützung der strategischen Initiative AgroBusiness & Food des INTERREG Programms Deutschland-Nederland bietet das Projekt FOOD2020 Phase II Chancen zur Produkt- und Prozessentwicklung. Die Wirtschaft und besonders die beteiligten KMU werden in ihrer Innovationskraft unterstützt, um zukunftsorientiert wirtschaftliche Perspektiven zu sichern. Thematische Beiträge zur strategischen Initiative können von den KMU in den folgenden Themenschwerpunkten bearbeitet werden: Nachhaltigkeit, Gesunde Lebensmittel, Ernährungssicherheit, Lebensmittelsicherheit und Soziale Innovation. Mit einem Budget von 4,4 Millionen Euro werden 19 Innovationsprojekte und 7 Think Tanks in der Agrar- und Ernährungswirtschaft der Projektregion gefördert. Die Innovationsprojekte werden grenzübergreifend von Partnern in Deutschland und den Niederlanden durchgeführt, wobei Projektkosten von bis zu 270.000 Euro mit einer Quote von 50 Prozent gefördert werden. In Think Tanks arbeiten Wissenschaftler und Experten aus Unternehmen in mehreren Sessions an Lösungsansätzen zu aktuellen Themen der Branche. Hier werden beispielsweise die Themen alternative Eiweißquellen, Kreislaufwirtschaft und Clean Labelling behandelt. Unterstützt werden die Unternehmen durch den Leadpartner DIL e.V. sowie die regionalen Koordinatoren FPI e.V. und GIQS e.V. sowie BOM, LIOF, NV NOM und Oost NL.

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

4.461.059,50 €

Projektlaufzeit

1.7.2018 - 31.12.2020

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

DIL e.V. - Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.

Projektpartner

Oost NL - Ontwikkelingsmaatschappij Oost Nederland NV, FPI - Food Processing Initiative e.V., N.V. NOM - Investerings- en Ontwikkelingsmaatschappij voor Noord-Nederland, BOM - Brabantse Ontwikkelings Maatschappij, LIOF - NV Industriebank LIOF- Limburgse Ontwikkelings- en Investeringsmaatschappij, GIQS e.V., Partner KMU/ MKB, Partner Wissenseinrichtungen/ kennisinstellingen