Interreg

Deutschland-Nederland

Durch Neugier Lernen

Das INTERREG-Projekt „Durch Neugier Lernen“ (DNL) ist der Neugierde der Kinder auf der Spur: Auf der Grundlage aktueller Forschungsergebnisse beiderseits der Grenze entwickeln die Projektpartner ein grenzübergreifendes, innovatives Konzept mit dem Ziel, pädagogische Fach- und Lehrkräfte darin zu unterstützen, wie sie das Interesse und die Begeisterung niederländischer und deutscher Kinder für Naturwissenschaften und Technik fördern können.

Dies orientiert sich einerseits an den Bedürfnissen der Kinder, ihren Interessen für naturwissenschaftliche Phänomene und technische Erfindungen. Andererseits ist die ökonomische Entwicklung in der Grenzregion langfristig abhängig von motivierten und gut ausgebildeten Menschen im Bereich der Naturwissenschaften und Technik.

Untersuchungen haben gezeigt, dass das Interesse hierfür bereits in der frühsten Kindheit einsetzt. Das Projekt DNL setzt hier an und erarbeitet auf der Grundlage von Wissenschaft und Praxis Materialien für die Qualifizierung von Lehrer/innen und Erzieher/innen im Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Förderung von Kindern im Alter von 0 – 12 Jahren.

Basisarbeit: Grenzübergreifende Analyse der Lehrpläne
Ein erster, zentraler Teilschritt des INTERREG-Projektes ist die Analyse der deutschen und niederländischen Curricula, d.h. der Lehrpläne für Kinder von 0-12 Jahren, der Lehrpläne für die Ausbildung von Erzieher/innen an Fachschulen, sowie der Modulhandbücher der Hochschul- und universitären Ausbildung von Kindheitspädagog/innen und Lehrer/innen.

Zudem dienen die extrahierten Lerninhalte als Orientierungsrahmen für ein grenzübergreifendes Kompetenzprofil für pädagogische Fach- und Lehrkräfte sowie für die Entwicklung innovativer Lehrmaterialien für Lehrer/innen und Fachkräfte in Aus- und Weiterbildung. Beispiele dieser Lehrmaterialen sind Lehrvideos oder Lernwerkstätten.

Videografie – mehr als nur Worte
Herzstück der im Projekt entwickelten Lehrmaterialien sind Videofilme aus der Praxis von Schule und Kindertagesstätten. Dabei sind die Projektpartner auf eine enge Kooperation mit den Schulen und Kindertagesstätten der Region angewiesen. Deutsche und niederländische Einrichtungen erstellen auf der Basis der ausgewiesenen Kompetenzen und methodisch-didaktischer Konzepte unterstützt durch die Projektpartner Videofilme, die Beispiele für gelungene Lehr-/Lernprozesse in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik zeigen. Die Videofilme zeigen dabei unterschiedliche Methoden um das Interesse und die Begeisterung von Kindern zu stärken und systematisch fördern. Das Videomaterial wird mit Untertiteln versehen und überwindet auf diese Weise bestehende Sprachbarrieren.

Für die beteiligten Schulen und Kindertagesstätten bietet sich durch die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen des Projekts die Möglichkeit, sich durch eine naturwissenschaftlich-technische Schwerpunktsetzung zu profilieren.

ECI Cultuurfabriek

Austauschprogramme
Neben dem Transfer erstellter Videomaterialien lebt das Projekt auch von Austauschtauschprogrammen. Neben den beteiligten Einrichtungen im Projekt, bieten sich hier auch vielfältige Möglichkeiten für die Studierenden der Fachschulen und Hochschulen. Im Vordergrund steht auch hier der Austausch über Konzepte naturwissenschaftlich-technischer Früherziehung sowie deren Vermittlung in Lehrveranstaltungen der Institutionen. Darüber hinaus sensibilisiert das Projekt jedoch auch für die Potenziale auf den Arbeitsmärkten in der Grenzregion und öffnet hier individuelle Perspektiven über Grenzen hinweg.

Fachtagungen
Neben der kontinuierlichen Unterstützung der im Projekt eingebundenen Schulen und Kindertagesstätten finden zwei große Fachtagungen während der Projektlaufzeit statt. Dies eröffnet dem Projekt und seinen Konzepten eine deutlich breitere Öffentlichkeit gegenüber deutschen und niederländischen Fachkräften, aber auch Entscheidungsträgern aus Lehre, Wissenschaft und Politik. Auf diese Weise soll das erstellte Videomaterial als zentraler Bestandteil der zukünftigen Aus- und Weiterbildung von Lehrer/innen und pädagogischen Fachkräften der Grenzregion etabliert werden.

Was macht das Projekt erfolgreich?
Im Projekt „Durch Neugier Lernen“ arbeiten vier Projektpartner zusammen, die bereits viele Erfahrungen im Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Früherziehung gesammelt haben und in diesem Bereich seit Jahren in nationalen und internationalen Netzwerken aktiv sind.

Ziel ist es, einen Beitrag dazu zu leisten die Grenzregion als Qualifizierungszentrum für Nachwuchskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu entwickeln und sie dadurch zu profilieren. Hierfür nutzen die Projektpartner kommunale und regionale Strukturen, um Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft zu sensibilisieren und so für eine nachhaltige Implementation der naturwissenschaftlich-technischen Früherziehung zu sorgen.

Die Europäische Union fördert das Projekt mithilfe des INTERREG V-A Programms Deutschland-Nederland im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), das Projekt wird vom MWEIMH NRW, der Provincie Gelderland sowie der Provincie Limburg mitfinanziert.