Interreg

Deutschland-Nederland

Crossborder Entrepreneurial Energy Education (CE3)

Crossborder Entrepreneurial Energy Education (CE3)

Der Inhalt des CE3-Projekts (Crossborder Entrepreneurial Energy Education)

Es fällt auf, dass die Studierenden leider wenig grenzüberschreitend zusammenarbeiten und es ihnen oft an einer internationalen Perspektive mangelt. Das Projekt CE3 (Crossborder Entrepreneurial Energy Education) will dies ändern! Das Ziel des CE3-Projekts ist es, Studierende der Technischen Universität (TU/e), der Hochschule Düsseldorf (HSD), der Fachhochschule Fontys und der Fachhochschule Zuyd während des Studiums und danach für grenzüberschreitendes Unternehmertum zu sensibilisieren. In einer frühen Phase entdecken sie Möglichkeiten, die ihnen offenstehen.

Dies geschieht nicht, wie so oft, durch den Fokus auf Spin-offs, sondern durch den Aufbau internationaler Studierendenteams und die Möglichkeit, dass ein Studierendenunternehmen zu einem Start-up wächst. In den letzten Jahren ist es Studierendenteams bereits gelungen, sich als „Entwicklungskollektiv“ zu manifestieren.

Es gab jedoch Engpässe bei der Bildung dieser Teams, wie z. B:

-Die Bildung eines solchen Teams erfolgte unstrukturiert, so dass nicht immer die richtigen Qualitäten/Kompetenzen aufeinander abgestimmt wurden.

-Es fehlt der Blick auf das (internationale) Unternehmertum, und die Chancen werden nicht gesehen und ergriffen.

Das CE3-Projekt will dies durch strukturierte Ansätze und Vorgehensweisen ändern, damit diese Teams besser wirtschaften können und erfolgreicher sind. Die teilnehmenden Studierenden erhalten die Möglichkeit, ein professionelles Studierendenteam mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Fokus zu bilden, um von der Idee zum Unternehmertum zu gelangen.

Ursprünglich richtete sich dieses Projekt vor allem an Start-ups und Teams, welche sich mit der Energiewende befassen. Doch nun geht es um ein breiteres Spektrum von Start-ups, um durch die Zusammenarbeit die Möglichkeiten zu vergrößern. Trotzdem ist der Nachhaltigkeit weiterhin ein Aspekt, um mit dem CE3-Projekt sozialen Zusammenhalt und mehr wirtschaftliche Aktivität in der Grenzregion zu schaffen.

Im Rahmen des CE3-Projekts erhalten am Unternehmertum interessierte Studierende die Gelegenheit
-zum Networking und Matchmaking über Grenzen hinweg für Trainer, Teammitglieder, Kunden und das gesamte Ökosystem.
-Kurse, Workshops und Startup-Bootcamps zu verfolgen.
-die Herausforderung anzunehmen, allein oder im Team grenzüberschreitend Geschäfte zu machen (konkret: in der INTERREG D-NL-Region).
-Anleitung für unternehmerisch denkende Studierendenteams in Form von Unternehmensentwicklung und monatlichen Ausschreibungsgutscheinen in kleinem Umfang zu erhalten.

Studieren Sie und möchten internationale Geschäfte machen?

  1. Sind Sie ein/e unternehmerisch denkende/r Studierende/r und möchten Sie an Kursen, Workshops oder Startup-Bootcamps teilnehmen?

In den Kursen und Workshops lernen Sie spezifische Komponenten kennen (Recht, Finanzen, Marketing usw.), die bei der Gründung Ihres eigenen Unternehmens eine Rolle spielen, sowie interkulturelle Unterschiede, internationales Unternehmertum und unternehmerische Fähigkeiten.

Im Startup-Bootcamp werden die folgenden Themen diskutiert:
-Problemfindung
-Lösungsentwicklung
-Geschäftsmodell-Innovation & Design
-Marketing
-Fragen der Gründer

Wünschen Sie weitere Informationen über die genauen Daten und Zeiten? Und möchten Sie sich für ein Programm anmelden? Bitte wenden Sie sich an die Kontaktperson Ihrer Bildungseinrichtung: siehe Kontaktangaben weiter unten auf dieser Seite.

  1. Haben Sie eine gute Idee für eine Neugründung oder ein bestehendes Unternehmen? Dann lassen Sie Ihr Unternehmen mit der CE3-Förderung über die Grenzen hinauswachsen.

Nutzen Sie die Chance, Ihre Gründungsidee weiterzuentwickeln und Ihren Markt in Richtung Deutschland oder Niederlande zu erweitern. Auch in Zeiten von Corona kann es der richtige Zeitpunkt sein, sich zu überlegen, in welche Richtung Sie mit Ihrem Unternehmen gehen wollen oder den Schritt zum Start tatsächlich zu wagen. Im Rahmen des CE3-Projekts haben wir einen „offenen Aufruf“ eingerichtet, der Fördermittel für (kommerzielle) Gründungsaktivitäten bereitstellt, wobei der Schwerpunkt auf der Verbindung zwischen den Niederlanden und Deutschland liegt.

Förderungsbedingungen

-Ihre Idee/Ihr Projekt oder Ihr Start-Up muss einen Bezug zu Deutschland, deutschen Studierenden oder Produkten/Dienstleistungen haben, die in Deutschland gekauft oder verkauft werden (oder werden könnten). Genauer gesagt in der „INTERREG- Deutschland-Nederland-Region“: https://www.deutschland-nederland.eu/ihr-interreg/

-Alle Studierende können an diesem Projekt teilnehmen und einen Antrag stellen.

-(!) Auch Projekte in der Ideenphase können eingereicht werden.

-Für Gründungsaktivitäten in den folgenden Bereichen werden die Zuschüsse vergeben:
Lebenswissenschaften / Medizin / Biotechnologie / Gesundheitswesen
Energie- und Umwelttechnik
Logistik
Nano- und Mikrotechnik / Werkstoffe / Hightech-Werkstoffe
Agro-Lebensmittelgeschäft
Kreativer Sektor

-Der Betrag liegt zwischen 250 und 2.000 Euro. Es handelt sich weder um ein Darlehen noch um ein Geschenk. Es handelt sich um eine Unterstützung und einen Zuschuss. Natürlich müssen Sie uns nachweisen, wofür Sie das Geld ausgeben.

-Es wird eine monatliche Antragsrunde geben, die an jedem letzten Tag des Monats endet.

Bitte wenden Sie sich an Ihre Kontaktperson an Ihrer Bildungseinrichtung, um weitere Informationen über das Anmeldeverfahren zu erhalten > siehe Kontaktinformationen weiter unten auf dieser Seite.

Die beteiligten Partner sind:

BABLE ist ein Spin-off des Fraunhofer IAO, dessen Ziel es ist, die nachhaltige Entwicklung von Städten in Europa und darüber hinaus zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde eine Online-Vernetzungsplattform entwickelt und verschiedene Online-Tools und Beratungsdienste angeboten, um die Umsetzung von Smart City-Lösungen zu unterstützen. Neben der Erfahrung in der Gründung und Führung eines Start-up-Unternehmens im Bereich der Nachhaltigkeit hat BABLE eines der größten Netzwerke von Akteuren aufgebaut, die auf dem europäischen Smart City-Markt aktiv sind. Im Projekt will BABLE studentische Teams unterstützen, indem es sie mit den richtigen Vertretern der Institutionen in diesem Netzwerk zusammenbringt.

-Die TU/e ist eine führende internationale Universität in Eindhoven, die sich auf Ingenieurwissenschaften & Technologie spezialisiert hat und zur Lösung wichtiger Nachhaltigkeitsfragen beitragen möchte. Für ihr Streben nach Nachhaltigkeit hat sich die TU/e für einen integrierten Ansatz entschieden. Die TU/e bildet Ingenieure von morgen aus. Sie sind sich der Herausforderungen bewusst, vor denen wir weltweit stehen. Deshalb ist die TU/e bestrebt, Nachhaltigkeit in den Lehrplan jedes Studiengangs aufzunehmen. Die TU/e hat viel Erfahrung mit Unternehmertum, insbesondere im Bereich der Ingenieurwissenschaften; von der Marktnachfrage bis zur Interaktion mit Kunden und Investoren in einem internationalen Kontext. Sie bringen dieses Wissen auch in das CE3-Projekt ein, sodass potenzielle Unternehmer schneller die richtigen Schritte unternehmen können.

-Die Fachhochschule Fontys ist eine der größten Fachhochschulen der Niederlande und bietet eine Vielzahl von Bachelor- und Master-Abschlüssen an. Fontys hat einen klaren gesellschaftlichen Auftrag: eine inspirierende, anspruchsvolle und qualitativ hochwertige höhere Berufsausbildung anzubieten und praktische, sozial verantwortliche Forschung zu betreiben. Bildung und Forschung sind geeignet, um aktuelle und zukünftige Fragen und die Bedürfnisse der Studierenden, des Berufsfeldes und der (regionalen) Gesellschaft zu behandeln. Innerhalb von Fontys existiert das Fontys-Zentrum für Unternehmertum (CvO). Das CvO unterstützt und stimuliert (potenzielle) studentische Unternehmerinnen und Unternehmer, wo dies im Bereich des Unternehmertums erforderlich ist. Dank seiner Erfahrungen und seines Fachwissens auf dem Gebiet des Unternehmertums bildet das CvO ein konzentriertes Umfeld für die Entdeckung, Vorbereitung, Anleitung sowie den Start einer unternehmerischen Karriere für alle seine Studierenden. Im CE3-Projekt unterstützt die CvO unternehmerisch denkende Studierende bei ihrer persönlichen Entwicklung im unternehmerischen Kontext mit Hilfe der EntreComp-Methodik.

-Die Hochschule Düsseldorf ist eine der größten Fachhochschulen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen und bietet ein umfassendes und interdisziplinäres Curriculum an. Der Schwerpunkt der Ausbildung und Forschung an der HSD liegt auf einem starken praktischen und interdisziplinären Ansatz. Die Hochschule garantiert die Praxisnähe der Studieninhalte, denn sie basieren auf umfangreicher Berufserfahrung aus Wirtschaft und Industrie sowie auf der Forschung aller Professoren und Dozenten.

-Die Fachhochschule ZUYD ist eine ehrgeizige Fachhochschule im Herzen Europas mit drei Kernbereichen: Ausbildung für Studierende, Forschung für Unternehmen und Institutionen sowie Aus- und Weiterbildung für Fachleute. Darüber hinaus arbeitet ZUYD bei der Ausbildung interdisziplinär und intensiv mit Unternehmen, (Wissens-)Institutionen und Regierungen zusammen. Im Rahmen des CE3-Projekts stellt ZUYD daher Wissen und Erfahrung zur Verfügung und konzentriert sich auf die kommerziellen Aspekte von Startup-Teams und Ideen für Produkte und Dienstleistungen.

Das CE3 Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit 1.125.000,00 Euro durch die Europäische Union, das niederländische Wirtschaftsministerium (EZK), das MWIDE NRW, Provincie Limburg und Provincie Noord-Brabant mitfinanziert.

Kontakt:

-TU/e: Mark Cox – m.g.d.m.cox@tue.nl
-Fontys: Victor van der Linden –  vanderlinden@fontys.nl
-Zyud: Steven de Groot – steven.degroot@zuyd.nl
-HSD: Dominik Kretschmar – dominik.kretschmar@hs-duesseldorf.de
-Bable: Jana Helder – jana@bable-smartcities.eu

Projekt
Informationen

Geplante Projektkosten

1.500.000,00 €

Projektlaufzeit

1.4.2019 - 31.3.2022

Priorität

Erhöhung der grenzüberschreitenden Innovationskraft im Programmgebiet

Lead Partner

HS Düsseldorf

Projektpartner

Fontys International Business School Venlo, Stichting Zuyd Hogeschool, Technische Universiteit Eindhoven, BABLE UG

Projekt
Finanzierung

Finanzierer Betrag
Provincie Limburg 37.500,00 €
Provincie Noord-Brabant 37.500,00 €
BABLE UG 75.000,00 €
Fontys International Business School Venlo 75.000,00 €
HS Düsseldorf 75.000,00 €
Stichting Zuyd Hogeschool 75.000,00 €
Technische Universiteit Eindhoven 75.000,00 €
Ministerie van Economische Zaken en Klimaat 112.500,00 €
MWIDE NRW 187.500,00 €
EFRE / EFRO 750.000,00 €