Interreg

Deutschland-Nederland

Net(z)werk+

Das Rahmenprojekt Net(z)werk+ bietet den verschiedensten grenzübergreifenden Kooperationsinitiativen die Möglichkeit, sich am INTERREG VA-Programm zu beteiligen. Net(z)werk+ ist außerdem ein sogenanntes offenes Projekt, was beinhaltet, dass das ganze Jahr über Anträge eingereicht werden können.

Aus dem projekt Net(z)werk+ kann eine Förderung in Höhe von maximal 25.000€ gewährleistet werden, die Förderquote beträgt höchstens 50%. Das bedeutet, dass auch relativ kleine Projekte für eine Förderung aus dem INTERREG-Programm in Betracht kommen können.

Da alle Themen aus dem INTERREG-Programm Inhalt eines Net(z)werk+-Projekts, sind völlig unterschiedliche Projekte möglich, sowohl in Bezug auf den Inhalt als auch den finanziellen Umfang.

Für eine erfolgreiche Antragstellung müssen die folgenden Grundvoraussetzungen erfüllt sein:
– Es müssen mindestens zwei Partner- einer aus dem deutschen Teil der Ems Dollart Region und einer aus dem niederländischen- in haltlich, organisatorisch und finanziell zusammenarbeiten.
– Der grenzübergreifende Charakter des Projektes wird unter anderem aus der gemeinsamen Ausarbeitung, Finanzierung und Durchführung des Projektes deutlich.
– Des Weiteren muss ein Projekt nachhaltig sein, das beinhaltet, dass die grenzübergreifenden Effekte auch nach dem Ende der Laufzeit sichtbar bleiben oder dass das Projekt ohne eine weitere Förderung fortgesetzt werden kann.

Das Rahmenprojekt Net(z)werk+ richtet sich auf die Entwicklung von grenzübergreifenden Netzwerken in allen möglichen gesellschaftlichen Gebieten. Hierfür wird das Projektmanagement mit potentiellen Projektpartnern Kontakt aufnehmen, um das Projekt vorzustellen und wenn nötig bei der Projektverarbeitung zu unterstützen. Um die Bekanntheit des INTERREG-Programms zu steigern und dieses gleichzeitig zu erneuern, wird aktiv daran gearbeitet, neue Gruppen und Themen aufzugreifen, die bislang noch nicht bearbeitet wurden. Die aus Net(z)werk+ geschaffenen Verbindungen liefern nicht nur einen Beitrag zur allgemeinen grenzübergreifenden Zusammenarbeit, sondern auch als Ausgangspunkt für die Entwicklung von „großen“ INTERREG-Projekten.