Interreg

Deutschland-Nederland

BiK: Bionica in het MKB

Natur als Inspiration für technische Innovationen

3 Millionen Euro für KMU zur Verbesserung von Produkten und Prozessen

Wir blicken auf ein lehrreiches und interaktives Kick-off Meeting des Projektes Bionik in KMU zurück. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung von diesem Nachmittag, von welchem ein Kurzfilm mit den wichtigsten Botschaften gemacht wurde. Für diejenigen, die leider verhindert waren, sind die besprochenen Themen und Inhalte auf diese Weise nachzulesen. Eine Impressium, betrachten Sie die Fotos.

Unternehmer aus der deutsch-niederländischen Grenzregion können innovative Lösungen aus der Natur für komplexe technische Herausforderungen ihrer Produkte oder Prozesse nutzen. Die Zweckmäßigkeit für die KMU wurde bei der Kick-Off Veranstaltung des INTERREGVA- Projektes „Bionik in KMU“ am 6. Dezember in Emmen deutlich. Geschäftsführer, Unternehmer, Techniker und Wissenschaftler waren zum WILDLANDS Adventure Zoo gekommen, um sich inspirieren zu lassen und um sich über das Projekt zu informieren.

Grenzübergreifende Zusammenarbeit
In einer allgemeinen Einleitung sprach Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung und Vorsitzender des Lenkungsausschusses INTERREG/EDR, über die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und über die Bedeutung von Innovationen für KMU. Odilia Knap, stellvertretende Direktorin Innovatie & Kennis vom Ministerie van Economische Zaken, ging dann auf die Beteiligung des Ministeriums zu diesem Projekt ein und erläuterte die Zweckmäßigkeit, das Wissen der Wissensträger zu den KMU zu transferieren.

KMU instrument: In fünf Stufen von der Idee bis zum Prototyp
Die Projektleiterin Saskia van Gend von TechnologieCentrum Noord-Nederland erläuterte das KMU- Instrument, mit welchem die Unternehmer die Möglichkeit haben, natürlich bewährte Technologien zu nutzen. Kleine und mittlere Unternehmen in der deutsch-niederländischen Grenzregion können mit Bionik-Experten kooperieren, um Lösungen für komplexe technische Herausforderungen aus der Natur zu suchen. Unternehmer können einen Teil ihrer Investitionskosten zur Erstellung von Lösungskonzepten gefördert bekommen. Auf Basis von Bionik Konzepten werden Pre-Prototypen entworfen und Prototypen gebaut. Das Projekt läuft bis April 2019 mit einem Budget für die KMU von 3 Mio. €. Tobias Seidl, Bionik-Experte der Westfälischen Hochschule erläuterte den Gästen, wie die Firma Grunewald Group als Lösung für ihre technologische Herausforderung die Innovationsmethodik Bionik eingesetzt hat.

Milliarden an Innovation für die aufzunehmen
Ylva Poelman, Direktorin der Bioniza Innovatie en Expertise Centrum, zeigte den Anwesenden auf, dass das „Abschauen“ aus der Natur eine Menge Potentiale mit sich bringt. Vorteile sind Einsparungen bei der Energie, beim Material und bei der Entwicklungszeit. Die Natur hat sich seit vier Milliarden Jahren entwickelt und ist mit den verschiedensten Problemen konfrontiert worden.

Auf der Suche nach einem einfachen multifunktionalen industriellen Greifer wurde die Lösung aus einer eher unwahrscheinlichen Inspirationsquelle aufgedeckt: Fische und deren Flossen. Die Fischflossen enthalten die Eigenschaft des Fin Ray Effektes; Finnen können aktiv und passiv wirksame Formen annehmen. Dies bildete die Grundlage für einen Greifer, der empfindliche Produkte wie Tomaten oder hohle Schokoladeneier greifen können, ohne sie zu beschädigen. Eize Stamhuis, Bionik-Experte von der Rijksuniversiteit Groningen, benannte ebenso ein Arbeitsprinzip mit bionischer Anwendung.

Lesen Sie auch den Artikel Dagblad van het Noorden, in dem noch mehr Beispiele anläßlich dieses Bionik-Treffens beschrieben sind.

Im Rahmen der Bionik Veranstaltung wurden die Teilnehmer praxisnah an die Innovationsmethodik Bionik herangeführt. Hierzu wurden sie in Gruppen aufgeteilt und mussten zwei Verpackungsdesigns entwerfen, bei welchen die Natur als Inspirationsquelle gedient hat. Bei dieser Aufgabe wurden die Besuchen von den Bionik-Experten Tobias Seidl, Eize Stamhuis und Ylva Poelman an die Hand genommen.

Das gesamte Bionik-Team wünscht Ihnen frohe Festtage und ein erfolgreiches neues Jahr. Wir freuen uns auf außerordentliche Kooperationen mit Unternehmern.