PraktiTrans – Ein Blick über die Grenze lohnt sich

PraktiTrans: Teil des Interreg-

Projektes Arbeitsmarkt Nord

PraktiTrans – Ein Blick über die Grenze lohnt sich

PraktiTrans ist ein grenzüberschreitendes Projekt, in dem Menschen in unterschiedlichen Themengebieten über die Grenze ins Nachbarland begleitet werden. Es wird eng mit unterschiedlichen Protagonisten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Bildung zusammengearbeitet. Schulen und Schüler werden grenzüberschreitend miteinander in Kontakt gebracht. Auch Betriebsbesichtigungen und Workshops im Bereich interkulturelle Sensibilität (Deutschland/Niederlande) sowie Workshops „Bewerben im Nachbarland“ werden durchgeführt. Rund um die Berufsorientierung ist das Projekt grenzübergreifend tätig, füllt den Unterricht der Fachlehrer mit Experten an und organisiert Fahrten ins Nachbarland. Es wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der immer auf Langfristigkeit und Vernetzung von verschiedenen Angeboten basiert. Angebote werden analog und digital angeboten. So sind auch Treffen über Videokonferenzen möglich oder Betriebsbesichtigungen als Busfahrten und Videosequenzen planbar. Es wird versucht, sich immer individuell an die Bedürfnisse der Gesprächspartner anzupassen und es besteht der große Vorteil, aus den positiven Erfahrungswerten zweier nationaler Systeme schöpfen zu können.

In untenstehender Broschüre erfahren Sie mehr über das Angebot im Rahmen von PraktiTrans. Werfen Sie gerne auch einen Blick in den Escape Room „Das Grenzgeheimnis“ oder auf die Website: PraktiTrans – Emsachse

Flyer PraktiTrans Angebote

Das Projekt PraktiTrans ist Bestandteil des Interreg-Projektes Arbeitsmarkt Nord und wird mit Unterstützung der Ems Dollart Region im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Ministerie van Economische Zaken en Klimaat, Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie der Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslân finanziert.