Klimaschonende Wärmeversorgung in deutsch-niederländischer Zusammenarbeit

INTERREG-PROJEKT

WiEfm

Klimaschonende Wärmeversorgung in deutsch-niederländischer Zusammenarbeit

Seit der Klimakonferenz in Paris im Jahr 2015 ist sicher, dass es zwar noch ein langer Weg ist, bis die Klimaziele vollständig realisiert sind, es jedoch auch viel zu erreichen gibt. Im Wärmebereich wird beispielsweise noch sehr wenig Gebrauch von nachhaltigen Energiequellen gemacht und genau dort möchte das INTERREG-Projekt „Wärme in der Euregio – fokussieren und modernisieren“ (WiEfm) ansetzen. Im Rahmen des Projekts werden die Grundprinzipien der Wärmenutzung und des Wärmemarktes untersucht, Einsparmöglichkeiten und effiziente Technologien ausgearbeitet, technische Lösungen zur optimalen Verwendung präsentiert und Wärmeprojekte durchgeführt und begleitet.

Dies alles geschieht in deutsch-niederländischer Zusammenarbeit mit wissenschaftlicher Unterstützung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Christof Wetter der Fachhochschule Münster und Herrn Ir. Jan de Wit der Saxion Hogeschool in Enschede. Sie arbeiten mit den Wirtschaftsfördergesellschaften der Regionen Borken, Coesfeld und Steinfurt, der Abfallwirtschaftsgesellschaft der Region Warendorf und der niederländischen Stiftung kiEMT aus Arnheim zusammen.

Als konkretes Projektbeispiel lässt sich beispielsweise eine nachhaltige Wasserversorgung nennen, die in der Muziekwijk (Neubaugebiet) in Zwolle angelegt wurde. In diesem Gebiet wurden etwas mehr als dreihundert energieeffiziente Wohnungen gebaut, bei denen die Wärme für die Häuser zu 80% aus der Verbrennung von Sägespänen gewonnen wird. Sofern die Frage nach Wärme ansteigt, kann zusätzlich Erdgas verbrannt werden. Zur Vergrößerung des nachhaltigen Energieanteils wurde ebenfalls ein Speicher gebaut, in dem die Wärme gespeichert werden kann, um die Spitzennachfrage zu stillen. Die Holzspäne stammen aus dem Schnittgut aus den Wäldern der Umgebung Zwolle: lokale Energiequellen werden lokal genutzt.

Darüber hinaus werden innerhalb des Projekts eine Reihe von Fallstudien durchgeführt, bei denen vor allem auf die nachhaltige Wärmeversorgung eines Gebietes, Reduzierung des CO2-Ausstoßes und Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Akteuren und Unternehmen geachtet wird.

Das deutsch-niederländische Projekt WiEfm wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland Nederland finanziell durch die Europäische Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie Universitäten, Projektpartner, diverse KMU und Kommunen unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite http://www.wiefm.eu/.