KICK-OFF INTERREG-Projekt

FOOD2020 PHASE II

Europäische Zusammenarbeit in der Praxis

KICK-OFF INTERREG-Projekt

Das INTERREG-Projekt FOOD2020 ist ein Sprungbrett für Start-up-Unternehmen, die sich mit Unterstützung von INTERREG für eine zukunftsorientierte Lebensmittelindustrie engagieren. Am vergangenen Mittwoch, den 26. September, fand der Kick-Off der FOOD2020 Phase II am Deutschen Institut für Lebensmitteltechnologie, dem federführenden Partner des Projekts, statt.

In einer Zeit, in der sich der Verbraucher stets mehr Gedanken macht über und Anforderungen stellt an die Herkunft der Produkte, die auf unserem Teller landen, ist es von enormer Wichtigkeit, unsere Nahrung sowohl nachhaltig als auch qualitativ hochwertig zu produzieren. Und genau darauf hat sich das erfolgreiche INTERREG-Projekt FOOD2020 spezialisiert.

In einem Saal voller Gäste aus der Lebensmittelindustrie und INTERREG-Programmpartnern wurden am vergangenen Mittwoch die Ergebnisse des Projekts Phase I und die Ambitionen und Pläne des Projekt Phase II vorgestellt.

Der deutsche Botschafter in den Niederlanden, Herr Brengelmann, gab eine Einführung in die erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden, von der europäische Projekte wie FOOD2020 profitieren und auch einen Beitrag leisten können. Die Grundlage für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist die in vielerlei Hinsicht enge Verbindung zwischen den Niederlanden und Deutschland, sowohl politisch, kulturell als auch wirtschaftlich. Der kulturelle Austausch zwischen Museumsdirektoren und Theaterregisseuren und die erfolgreiche Integration niederländischer Bürger in Deutschland und vice versa sind gute Beispiele dafür. Auch wirtschaftlich sind die Länder stark miteinander vernetzt, weshalb man manchmal einfach vergisst, dass ein Großteil des Geldes direkt vor der Haustür verdient wird. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Niederlande, und umgekehrt liegen die Niederlande an zweiter Stelle (nach China, aber vor den USA und Frankreich).

Der Botschafter betonte, dass diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit zeigt, dass offene Grenzen nicht nur ein politisches Konzept sind, sondern auch eine Realität, die viel Schönes entstehen lässt.

Auch der Lead Partner präsentierte die Ergebnisse des Phase I-Projekts. In dieser Phase lag der Fokus auf Themen wie Lebensmittelsicherheit, Nachhaltigkeit, Ethik, Bildung und Arbeitsmöglichkeit. Aus den Machbarkeitsstudien können in der aktuellen Phase innovative Projekte entstehen und mit dem Markt verknüpft werden.

Eines der geförderten Start-ups, Bug Foundation, stellte sein markantes Projekt vor: Das Osnabrücker Start-up beschäftigt sich zusammen mit anderen deutschen und niederländischen Partnern mit der Entwicklung und Produktion von insektenhaltigen Lebensmitteln. Mithilfe von FOOD2020 ist es ihnen gelungen, den schwierigen europäischen Markt zu durchdringen. Seit April dieses Jahres sind die leckeren Insektenburger-Patties nun auch in Deutschland erhältlich, momentan bereits in über 500 Supermärkten!

FOOD2020 wird auch in der nächsten Phase viele Start-ups unterstützen. Innovationsprojekte in dieser Phase richten sich u.a. auf Lebensmittelprodukte auf Basis von Insekten, Plasmatechnologie, Nahrungsmittel für ältere Menschen und Weinherstellung. Darüber hinaus werden 7 Thinktanks eingerichtet, in denen Experten über Themen wie Kreislaufwirtschaft und alternative Proteinquellen diskutieren. Es werden außerdem erneut verschiedene Machbarkeitsstudien durchgeführt.

Nach den interessanten Vorträgen konnten die Besucher an den Ständen verschiedener Start-ups spezielle und nachhaltige (Insekten-)Snacks genießen.

Kurz gesagt, FOOD2020 bleibt auch weiterhin in Phase II ein aufregendes Zukunftsprojekt! Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.