BESPRECHUNG NEUER ENTWICKLUNGEN

IM INTERREG-PROGRAMM

IM BEGLEITAUSSCHUSS IN VIERSEN

BESPRECHUNG NEUER ENTWICKLUNGEN

Am Freitag, den 9. März 2018 fand die in diesem Jahr erste Begleitausschusssitzung im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland im Forum des Kreishauses Viersen statt. Eröffnet wurde die Sitzung durch Herrn Jonker, der das INTERREG-Projekt „LOGwear“ vorstellte, über das wir kürzlich berichteten. Da sich das Projekt bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, konnten an diesem Tag auch erste Ergebnisse (u.a. eine Testversion der „Knowledge Base“) und die nächsten Schritte vorgestellt werden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung des Begleitausschusses wurde über verschiedene Themen diskutiert, darunter der Sachstand des Programms sowie die Programmevaluation und Kommunikation. Darüber hinaus wurde insbesondere der Durchführungsbericht 2017 sowie Vereinfachungen auf dem Gebiet der Digitalisierung und die Evaluation der Grenzinfopunkte besprochen. Ferner wurden erste Konstatierungen im Rahmen des KISS ME-Projekts vorgestellt sowie weitere Veranstaltungstermine bekannt gegeben. Und auch die Zukunft von INTERREG 2020+ stand auf der Tagesordnung.

Wie in ihrer „Mitteilung zur Stärkung von Wachstum und Zusammenhalt in den EU-Grenzregionen“ vom 20.09.2017 sowie in der letzten Sitzung des Begleitausschusses angekündigt, hat die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit der AGEG (Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen) am 1. Februar dieses Jahres einen Aufruf für Pilotprojekte zur Beseitigung von rechtlichen und administrativen Grenzhindernissen veröffentlicht.

Unter der Bezeichnung „b-solutions“ können Behörden, andere öffentliche Einrichtungen und grenzüberschreitende Einrichtungen bis zum 30.04.2018 Projektvorschläge zu den Themen Arbeit/Beschäftigung, Gesundheitswesen, Transport, Mehrsprachigkeit und institutionelle Zusammenarbeit einreichen. Genauere Informationen zu „b-solutions“ und zur Einreichung von Projektideen finden Sie hier: https://www.b-solutionsproject.com/. Die INTERREG-Partner und andere interessierte Organisationen aus dem Programmgebiet sind herzlich eingeladen, ihre Ideen für Pilotprojekte einzureichen.